Jardin de los Elfos 1.0

Elfa ist eine Schamanin, lebt vegan, hat sich gerade den Kopf kahl rasiert und ist über Workaway zu finden. Sie hat mein Interesse schon vor einer Weile geweckt und als klar war, dass ich nach Chile komme, habe ich sie kontaktiert.

Letzten Donnerstag wurde ich von Klaù empfangen. Er wohnt seit einem Jahr hier, kommt aus Argentinien, ist über 40ig, lebt seit 10 Jahren vegan und arbeitet den ganzen Tag im Garten. Nach dem ersten Genuss der Ruhe und Wildheit des Gartens bin ich mit Violeta, Francisca und ihren Kindern in die Stadt gefahren. Reisetage sind immer so ermüdend und so schlief kurz nach dem Treffen mit Elfa ein. Mit Insekten bin ich nicht mehr so heikel, aber als ich am Morgen die vielen Ohrwürmer bemerkt habe, die mit mir im Zelt wohnten war klar – so geht das nicht. Da Violeta den Garten verlassen hat, konnte ich ihren Schlafplatz in der Meditationshalle übernehmen.

Als ich am Freitag Elfa sah, bat sie mich auf Ganeg aufzupassen und da sie während dem Wochenende aufgrund eines Workshops in Santiago war, weitet sich das auf alle drei Kinder aus. Balaam ist 13, Sochi 10 und Ganeg 5 Jährig. Nachdem wir einander vorgestellt wurden, machte Elfa einen Aktivitäten Plan, damit die Kids nicht nur vor dem TV hangen. Wir kochten, spielten, knüpften Makramee, schaufelten im Garten, lernten, schauten Fern und ich fragte mich, ob ich wirklich Kinder haben will. Wenn du auf Kinder aufpasst deren Eltern du nicht kennst und deren Sprache du nicht sprichst, mein Spanisch ist immer noch im Aufbau, ist das eine echte Herausforderung. Bei jedem weiteren Streit und Geschrei wurde ich müder und fing an mich zu ärgern. Was für eine wunderbare Arbeit das doch ist um die innere Balance zu testen 😉 Ich mag die Kids!

Am Sonntag ist grosser Markttag. Kalù, Balaam und ich gingen einkaufen und als die Marktläute zusammen räumen auch „recyceln“. Ganze Säcke Birnen und Äpfel, Tomaten, Zwiebeln und Gurken konnten wir gratis mitnehmen. Die Früchte waren etwas angeschlagen, aber das Gemüse noch frisch. Manchmal füllen sie das halbe Auto mit Essen. Als Elfa nach Hause kam half ich ihr beim Ausladen, räumte nochmals den Kindern hinterher und gab dann den Platz, den ich in ihrem Haus eingenommen habe, wieder frei. Ich räumte die Besucherküche auf und richtete mich ein. Von da an habe ich mich viel mehr zu Hause gefühlt.

Am Montag half ich Kalù im Garten beim Pflanzen giessen und Schutt räumen. Die körperliche Arbeit draussen, das Kochen zwischendurch und die Gespräche auf Spanisch- Englisch über Spiritualität, Gesundheit und die Welt machten den Tag sehr angenehm. Als am späten Abend Elfa erstmals auf mich zukam und sich für ihre Abwesenheit entschuldigte, löste sich auch der Knoten in meinem Hals.

Die nächste Nacht schlief ich schlecht, bin mit Halsschmerzen aufgewacht und fühlte mich krank. Da ich davon ausgehe, dass das durch das Lösen des Konfliktes kommt bin ich jedoch positiv gestimmt. In der Homöopathie spricht man über die Erstverschlimmerung und in der neuen Medizin über Entzündung als Heilung. Nach einem Frühstück aus Ingwer-Zitronentee, Äpfel und Birnen habe ich mich zur Arbeit aufgerafft. Die Wege mussten geräumt und geputzt werden und ein Häuschen versetzt. Das Dach haben wir umplatziert und der Rest weggeräumt. Nach über drei Stunden in der prallen Sonne arbeiten, musste ich kapitulieren und bin nach einem kleinen Snack aus Avocado und Vollkornbrot in die Siesta gegangen. Die Hitze liess mich noch viel mehr fiebrig fühlen. Ich habe nicht mehr viel gemacht, ausser kochen, essen, Tee trinken, spazieren und früh schlafen.

Ich glaube das ganze krank sein ist auch ein Teil des Reinigungsprozesses. Seit knapp 6 Tagen bin ich hier und lebe vegan, ohne industriell verarbeitete Lebensmittel, ohne Alkohol und wieder Mal ohne Zigaretten.

Sonnige Grüsse und bis bald wieder aus Elfas Garten,
Joana

2 Kommentare zu “Jardin de los Elfos 1.0

  1. Wow Joana das klingt nach vielen neuen Erfahrungen und Prozessen. Mich wird es sehr interessieren was du (mir) zu erzählen hast über die Gespräche mit Elfa. Wie sieht der Garten aus? Und was habt ihr für Kreuter? Macht sie Salben oder Medizin?
    Hey und so stark hast du das Nikotin beiseite gelassen! Ein wahrer Gewinn! Freue mich mehr von deinen Erlebnissen zu lesen! 🙂

    Gefällt mir

  2. Pingback: Gut und günstig Reisen 2.0 | compass of joy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: